Stromtarifrechner


Nachtstromtarife

Nachtstrom bezeichnet die Entnahme vom Stromnetz, die nur zu bestimmten Zeiten erfolgt, in diesem Falle nachts und am Wochenende. Die Preise für Nachtstrom sind niedriger als der Strom der zu normalen Zeiten genutzt wird. Die Preise erklären sich durch die geringe Auslastung der Kraftwerke in der Nacht. Hierdurch bietet sich den Stromanbietern die Möglichkeit günstige Tarife für die Nutzung von Nachstrom an den Verbraucher abzugeben. Nicht nur der Endverbraucher profitiert von dieser preiswerten Lösung, sondern auch der Kraftwerkbetreiber, der mit solchen Sondertarifen die Auslastung auch nachts erhöht und somit mehr Strom verkaufen kann. Es handelt sich also nicht um eine andere Stromart, sondern lediglich um einen Tarif, der zusätzlich genutzt werden kann.


Um die Preise bei der Nachtstromnutzung genau ermitteln zu können, muss der Verbraucher entweder einen zusätzlichen Nachtstromzähler oder einen so genannten Zweitarifzähler einbauen lassen. Nur durch diese Maßnahme können die unterschiedlichen Tarife vom Anbieter ordnungsgemäß abgerechnet werden. Es ist noch recht schwer einen bundesweiten Stromanbieter zu finden, der Nachtstromtarife anbietet.

Für Besitzer einer Elektroheizung lohnt sich Nachtstrom. Ebenso kann es sich beim Besitz von Heißwasserspeichern rentieren einen solchen Tarif zusätzlich abzuschließen. Der benötigte günstigere Strom kann in der Nacht entnommen werden und über Tag die Wärme abgeben, ohne den teureren Strom nutzen zu müssen. Zusätzlich können günstige Preise für Nachladungen vereinbart werden. Sollte beispielsweise in der Winterzeit der nachts gespeicherte Strom nicht zum Heizen ausreichen, so kann am Tage noch einmal eine entsprechende Nachladung erfolgen. Bei solchen Sondervereinbarungen werden vom Betreiber Zeiten gewählt an denen die Auslastung ebenfalls nicht sehr hoch ist. Mittlerweile greifen auch Wasserkraftwerke aus der Schweiz auf den preiswerten Nachtstrom zurück, um die Speicherseen mit Wasser zu füllen. Hierdurch kann der durch das Kraftwerk erzeugte Strom am Tag teurer angeboten werden.

Die meisten Tarife ermöglichen in der Regel eine Nutzung des Nachtstroms von 22 bis 6 Uhr. Dank der geringeren Kosten, die 20-50% unter denen von Tagstrom liegen, kann der Verbraucher eine Menge Geld einsparen. Aber auch hier muss man auf die in den vergangenen Jahren gestiegenen Strompreise achten, denn eine Kostenersparnis ist dadurch nicht immer gewährleistet.